Recruiting leicht gemacht: Der „Neue Europass“ auf der Zukunft Personal Europe Virtual

Oktober 2020. Die Zukunft Personal Europe – führende Fachmesse rund um die Welt der Arbeit – findet aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr erstmals ausschließlich virtuell statt. Vom 12. bis zum 16. Oktober stehen dabei innovative Produktlösungen, Vorträge und Networking auf dem Programm. Mit von der Partie ist auch das Nationale Europass Center (NEC), das in der Halle „Learning & Training“ über das neue Europass-Portal informiert und aufzeigt, welche Möglichkeiten die innovative Karrieremanagementplattform für Kompetenzanalyse, Recruiting und Personalentwicklung bietet. Die Pressemeldungen dazu habe ich in enger Abstimmung mit dem NEC und der Nationalen Agentur Bildung für Europa verfasst. Hier gibt es mehr Infos zum neuen Portal, zu den Pressetexten und zum Europass auf der Zukunft Personal.

Wissenschaft zum Mitmachen: Als Erft.Forscher die Welt vor der eigenen Haustür entdecken! 

Oktober 2020. Am 11. Oktober ist Erft.Forscher-Tag am Naturparkzentrum Gymnicher Mühle! Hier und an anderen Stellen entlang der Erft wird derzeit ein Projekt Realität, das Groß und Klein, Jung und Alt die Chance bietet, aktiv mitzuerleben, wie sich ein Fluss und eine Landschaft verändern. Denn die Erft wird renaturiert – das heißt, sie bekommt ein völlig neues Flussbett. Das Tolle dabei: Wer möchte, kann selbst zum Erft.Forscher werden und die Veränderungen von Landschaft sowie Tier- und Pflanzenwelt beobachten und dokumentieren. Damit wird zugleich die Arbeit der Experten aus Wissenschaft und Planung unterstützt. Wie das Ganze in der Praxis funktioniert, verrät die Zeitschrift „Erft.Forscher“, die ich gemeinsam mit der Grafikerin Claudia Roeder und der Texterin und Lektorin Anne Ameling für den Naturpark Rheinland realisiert habe. Hier gibt es mehr Infos zum Projekt und zur Zeitschrift!

Gezeiten Haus: Zweite Ausgabe der Mitarbeiterzeitung ist erschienen 

September 2020. Corona ist in aller Munde. Die Pandemie zwingt uns zu Dingen, die wir uns vorher so kaum vorstellen konnten. Wie sie sich auf unsere Arbeit und unser Privatleben auswirkt, steht auch im Fokus der zweiten Ausgabe der im September erschienenen Mitarbeiterzeitung der Gezeiten Haus Gruppe, die ich gemeinsam mit Elena Ettlin, Leiterin Interne Kommunikation, redaktionell betreue. Unter dem Titel "Eine große Achtsamkeitsübung" rückt die aktuelle "Gezeitung" das Thema Zukunft in den Fokus und stellt die Frage, ob Corona auch Chancen bietet, etablierte Handlungen und Denkweisen zu hinterfragen und neue Wege zu gehen. Mehr Informationen zum Gezeiten Haus gibt es hier.

Netzwerker aus Überzeugung: Erasmus+-Berater Stephan Plichta im Portrait

August 2020. Für Stephan Plichta stehen die Menschen im Fokus seiner Arbeit. Seit 2013 berät der gebürtige Niederbayer im Auftrag des Bayerischen Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) Berufsschulen zum EU-Bildungsprogramm Erasmus+. Dabei pflegt er sowohl landes- und bundesweit als auch international zum Teil langjährige Netzwerke, um das Thema Internationalisierung voranzubringen. Sein Ziel ist eine praxis- und handlungsorientierte Berufsbildung, die sich kontinuierlich weiterentwickelt. Wie dies in der Praxis aussieht, lesen Sie in meiner aktuellen NA-BIBB-Story auf der Website der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung.

Volkshochschule und Internationalisierung: Die VHS Ravensburg geht neue Wege

Juli 2020. „TwinLearning“ – hinter diesem Begriff verbirgt sich ein innovatives Erasmus+-Projekt, mit dem die VHS Ravensburg ihren Dozentinnen und Dozenten Mobilitätserfahrungen im europäischen Ausland ermöglicht. Realisiert wird das Projekt in enger Zusammenarbeit mit Partnerstädten aus Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien. Es verdeutlicht den strategischen Nutzen von Erasmus-Mobilitäten in der Erwachsenenbildung und nutzt diese zu Dialog und Wissenstransfer. Mehr über das Projekt und die 2019 durchgeführte „German Week“ im walisischen Rhondda Canon Taff erfahren Sie in meiner aktuellen NA-BIBB-Story.

Erasmus+-Projekt: Wie Integration nachhaltig gelingen kann 

Juli 2020. Bürgerschaftliches Engagement spielt bei der Integration von Migrantinnen und Migranten eine wichtige Rolle. In der Nachbarschaft und im Wohnumfeld entscheidet sich, ob und wie das Vorhaben gelingt. Entscheidend für den Erfolg sind dabei die Qualifizierung und Motivation der ehrenamtlichen Begleiterinnen und Begleiter, die immer öfter aus der so genannten Peer-Group stammen. Wie dies in der Praxis aussehen kann, zeigt ein Erasmus+-Projekt der Stuttgarter ifa-akademie, das ich aktuell für die NA-BIBB-Stories der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung beschrieben habe. Mehr dazu hier.

„Wassernetz Börde“ in Zeiten von Corona: Die Sommer-Events finden erst 2021 statt

Mai 2020. Nun wird es leider doch nichts mit den fünf kommunalen Events zum LEADER-Projekt „Wassernetz Börde“ im Jahr 2020. In enger Abstimmung mit dem Projektträger Erftverband sowie allen anderen Beteiligten wurden die für den August und September 2020 geplanten Veranstaltungen komplett ins Jahr 2021 verschoben. Das gilt gleichermaßen für die Wanderausstellung und den Wettbewerb „Wassergeschichten“. Notwendig wurde dies, um vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Pandemie den Schutz der Gesundheit aller Besucherinnen und Besucher gewährleisten zu können. Die neuen Termine werden in Kürze bekanntgegeben. Eine umfangreiche Broschüre mit Informationen zum Ablauf und Programm der einzelnen Events erscheint zum Welt-Wassertag am 22. März 2021. Mehr zum LEADER-Projekt „Wassernetz Börde“ erfahren Sie hier.

Wenn Landesgrenzen keine Barriere sind: Internationalisierung in der Ausbildung

März 2020. Die Feldhaus Fenster + Fassaden GmbH & Co. KG mit Sitz in Emsdetten ist eines der bedeutendsten Fassadenunternehmen Europas. Hier werden Glas- und Metallfassaden für Bürogebäude, Banken, Versicherungen, Flughäfen und öffentliche Bauten geplant, gefertigt und montiert – national wie international. Auch in Sachen Qualifizierung und Ausbildung spielt die Internationalisierung eine wichtige Rolle. Daher ermöglicht Feldhaus seinen Azubis bereits in der Ausbildung den Erwerb von Auslandserfahrung. Wie dies in der Praxis aussieht, lesen Sie in meinem aktuellen Beitrag für die Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)

„Wassernetz Börde on Tour“: Fünf Abende für einen lebendigen Wasser-Dialog 

Februar 2020. Gleich fünfmal hatten die Bürgerinnen und Bürger der LEADER-Region Zülpicher Börde zwischen dem 29. Januar und dem 13. Februar Gelegenheit, sich über das Projekt „Wassernetz Börde“ zu informieren und über Mitmachaktionen für alle Altersgruppen eigene Ideen einzubringen. Gemeinsam mit Projektleiter Hartmut Hoevel vom Erftverban gestaltete und moderierte ich die spannenden Veranstaltungen zum „Dialog Wasser“ in Erftstadt, Weilerswist, Nörvenich, Zülpich und Vettweiß. Die Ergebnisse fließen in die weitere Planung des Projekts ein, das vom Erftverband gemeinsam mit dem Rhein-Erft-Kreis und den Kreisen Düren und Euskirchen realisiert wird. Mehr dazu und zum LEADER-Projekt „Wassernetz Börde“ erfahren Sie hier

Raus aus der „Nerd-Ecke“: Augmented Reality in der Ausbildung 

Februar 2020. Augmented Reality (AR) ermöglicht eine erweiterte Wahrnehmung der Realität. Zum Beispiel durch den Einsatz so genannter AR-Brillen, die uns in der realen Welt mit Zusatzinformationen versorgen und so das Verständnis von Prozessen fördern. Wie dies in der Berufsbildung genutzt werden kann, zeigen die Ergebnisse der in den Jahren 2017 bis 2019 durchgeführten Erasmus+-Partnerschaft AR4VET (Augmented Reality for Vocational Education Training). Im Rahmen des von der Sächsischen Bildungsgesellschaft für Umweltschutz und Chemieberufe Dresden mbH (SBG) gemeinsam mit europäischen Partnern realisierten Projekts wurden innovative Lehr- und Lernkonzepte zum Einsatz von AR in der Ausbildung entwickelt. Mehr dazu lesen Sie in meiner aktuellen NA-BIBB-Story.

Mobil in Europa mit Erasmus+: Neue Broschüre liefert Daten und Fakten zu Auslandsaufenthalten 

Januar 2020. Was macht den typischen Azubi aus, der über Erasmus+ ein Praktikum in einer europäischen Partnereinrichtung absolviert? Und wie steht es um die Mobilität von Ausbildern und Lehrpersonal? Antworten auf derartige Fragen liefert die von der NA beim BIBB durchgeführte Datenanalyse „Mobil in Europa mit Erasmus+“, deren Ergebnisse nun als Broschüre vorliegen. Sie zeigt, welche Auswirkungen europäische Projekte auf die Teilnehmenden, aber auch auf die entsendenden Einrichtungen haben. Damit liegt erstmals eine umfassende Analyse der Daten eines abgeschlossenen Erasmus+-Förderzyklus vor. Mehr zu der Broschüre, an der ich redaktionell mitgearbeitet habe, finden Sie auf der Homepage der NA beim BIBB, das komplette pdf der Broschüre sehen Sie hier.

Erstmals als ePaper: Die aktuelle kompetenz wasser der StEB Köln

Januar 2020. Erstmals als ePaper ist die aktuelle „kompetenz wasser“ erscheinen. Das von mir redaktionell betreute Fachmagazin der Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR (StEB Köln), behandelt unter dem Titel "Die Zukunft im Blick" aktuelle Themen der Wasserwirtschaft und zeigt dabei, wie vielfältig die Aktivitäten der StEB Köln als nachhaltiges Unternehmen sind. Dabei geht es zum Beispiel um den Substanzerhalt der Anlagen und um Aspekte des Klimaschutzes und der Klimaanpassung. Mehr dazu lesen Sie hier.

50 Jahre Deutsch-Israelisches Programm: Ein Grund zum Feiern 

Dezember 2019. Im Jahr 1969 wurde das Deutsch-Israelische Programm zur Zusammenarbeit in der Berufsbildung von Ministerien beider Länder initiiert. Nun feiert es seinen 50sten Geburtstag. In der dazu erschienen Jubiläumsbroschüre ist auch mein Beitrag zu den ersten Kooperationsprojekten aus Wissenschaft und Praxis zu lesen, die Ende der 1990er Jahre starteten. Er zitiert den heute 72-jährigen Franz Derriks, der seinerzeit einer der Wegbereiter des neuen Programms war. Zum pdf des Beitrags (auf Seite 16/17) kommen Sie hier, mehr zum Deutsch-Israelischen Programm finden Sie auf der Website des Programms.

Wenn Grammatik auf Mülltrennung trifft: Das Erasmus+-Projekt IN-Life verbindet Integration und Nachhaltigkeit

Dezember 2019. Wie Integrationsarbeit und Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) einander sinnvoll ergänzen können, zeigt das Erasmus+-Projekt IN-Life, das Thema meiner aktuellen NA-BIBB-Story ist. Es steht für „Integration Through Sustainable Lifestyle“ und möchte Zugewanderten im Kontext von Sprachkursen eine nachhaltige und umweltfreundliche Lebensweise näher bringen, um deren Integration zu erleichtern. Gemeinsam entwickelten Akteure aus Deutschland, Italien, Frankreich und Schottland Unterrichtsmaterialien für Lehrkräfte sowie eine Onlineplattform, die direkt von den Lernenden genutzt werden kann. Mit von der Partie waren dabei die Volkshochschulen (VHS) der bayerischen Landkreise Amberg-Sulzbach und Cham

Praxis hautnah dank Europass: Auslandspraktika für Studierende

November 2019. Dass Erasmus+ an der Hochschule mehr sein kann als ein Studienaufenthalt im europäischen Ausland, zeigt meine aktuelle Passgeschichte für die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA beim BIBB). Sie beschreibt am Beispiel der Universität Bremen die Möglichkeit, ein durch das Programm gefördertes studentisches Auslandspraktikum zu absolvieren – ein Angebot, das in den letzten Jahren immer populärer geworden ist. So entsendet beispielsweise das International Office der Universität Bremen jährlich 60 bis 70 Studentinnen und Studenten in Betriebe, Schulen oder andere Institutionen. Immer ist dabei der Europass im Spiel. Mehr dazu lesen Sie hier.

Erfolgsrezepte für die Gastronomieausbildung: Das innovative Projekt GastroINKLUSIV

November 2019. Die durch Erasmus+ geförderte Strategische Partnerschaft GastroINKLUSIV zeigt am Beispiel der Gastronomie, wie inklusives Lernen und die Sensibilisierung für Nachhaltigkeitsthemen in der beruflichen Bildung gelingen können. Das Projekt wurde seitens der Europäischen Kommission für den 2019 VET Excellence Award nominiert, der im Oktober in Helsinki verliehen wurde. In meiner aktuellen Story für die Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) stelle ich die Idee hinter GastroINKLUSIV vor und führte dazu auch ein Interview mit Projektkoordinatorin Janika Hartwig vom EPIZ Berlin. Hier lesen Sie mehr zum Projekt und zum Interview

Wenn Wasser zum Erlebnis wird: Auftaktveranstaltung zum LEADER-Projekt "Wassernetz Börde"

November 2019. Seit dem 28. Oktober ist es offiziell „am Start“: das vom Erftverband gemeinsam mit dem Rhein-Erft-Kreis und den Kreisen Düren und Euskirchen realisierte LEADER-Projekt "Wassernetz Börde", das ich gemeinsam mit meinem Kooperationspartner plan deluxe von 2019 bis 2021 kommunikativ begleiten werde. Den Auftakt machte ein abwechslungsreiches Event in den Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur. Vor rund 100 Gästen aus Politik, Verwaltung und Institutionen zog sich das Thema Wasser wie ein „blauer Faden“ durch das Programm, neben Informationen zum Projekt gab es dabei auch Musik mit dem Nachwuchsprojekt Off Beat Culture und Kabarett mit Konrad Beikircher. Mehr zur Auftaktveranstaltung und zum LEADER-Projekt "Wassernetz Börde" erfahren Sie hier.

Gezeiten Haus Gruppe: Wie Interne Kommunikation die Dialogkultur stärkt 

Oktober 2019. Hinter der Gezeiten Haus Gruppe verbergen sich vier private Fachkrankenhäuser für Psychosomatische Medizin und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) an den Standorten Wesseling, Bonn, Oberhausen und Magdeburg. Um die Gesamtmarke und den Dialog der Häuser zu stärken, erarbeite ich seit Juli 2019 gemeinsam mit dem Kunden eine Strategie zur Internen Kommunikation. Erste Maßnahmen – beispielsweise eine viermal jährlich erscheinende Mitarbeiterzeitung – sollen ab Anfang 2020 realisiert werden. Mehr Informationen zum Gezeiten Haus gibt es hier.

Mode mit gutem Gewissen: Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung

August 2019. „Azadi“ bedeutet auf Hindu „Freiheit“. Es ist zugleich der Name eines Modelabels und Menschenrechtsprojekts, dem es darum geht, dass Mode nicht nur gut aussieht, sondern auch guten Gewissens verkauft werden kann. Mit von der Parte sind die Modeschulen Nürnberg, die eng mit einer indischen Partnerschule zusammenarbeiten und ihre Auszubildenden auch für gesellschaftliche und ethische Fragen der Modewelt sensibilisieren wollen. Wie dies in der Praxis aussieht, erfahren Sie in meinem aktuellen Beitrag für die Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)

Erwachsenenbildung in Gebärdensprache: Begegnung mit einer faszinierenden Welt

August 2019. Gebärdensprache ist nicht gleich Gebärdensprache. Wussten Sie beispielsweise, dass die Gebärdensprache in Deutschland erst seit zehn Jahren gesetzlich anerkannt ist. All dies war auch für mich Neuland, als ich für die NA-BIBB-Stories zum Netzwerktreffen des Projektes „Erwachsenenbildung in Gebärdensprache“ nach Freising fuhr, um einen Artikel zum Thema zu schreiben. Es war eine Begegnung mit einer faszinierenden Welt, die nun in der aktuellen NA-BIBB-Story nachzulesen ist. Mehr dazu hier.

Von Europa Lernen: Das Thema Pflege als Schwerpunkt des aktuellen Journals „Bildung für Europa“

Juli 2019. Das Thema Pflege ist nicht nur in der gesellschaftlichen Diskussion, sondern zunehmend auch in Erasmus+ „in aller Munde“. Folglich wurde es für die aktuelle Ausgabe des Journals „Bildung für Europa“ der NA beim BIBB als Schwerpunktthema ausgewählt. Ich habe in diesem Kontext das Buch „Kranke Pflege“ von Alexander Jorde besprochen und dabei Einblick in die oftmals angespannte Situation der Pflege in Deutschland gewinnen dürfen. Ebenfalls im Heft: Meine Geschichte über eine Strategische Partnerschaft zur Erwachsenenbildung in Gebärdensprache. Doch lesen Sie selbst. Das aktuelle Journal „Bildung für Europa“ der NA beim BIBB finden Sie hier.

Starthilfe in die Raumfahrt: Der Europass Lebenslauf 

Juli 2019. Kennen Sie das German Trainee Programme (GTP) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der europäischen Weltraumorganisation ESA? Es bietet jungen, talentierten Nachwuchsingenieurinnen und -ingenieuren ein Sprungbrett in die europäische Raumfahrt und die Möglichkeit, sich „on the job“ zu qualifizieren. Eine Bewerbung auf einen Platz im GTP ist nur mit dem Europass Lebenslauf möglich, denn er gilt als verpflichtendes Dokument für das Verfahren. Mehr dazu erfahren Sie in meiner aktuellen Passgeschichte zum Europass.

Fit for E-Commerce: Innovatives Projekt zum Thema Online-Handel und Berufsschule 

Juli 2019. Unter dem Titel „Berufsschule in Bewegung“ verfasste ich für die Nationale Agentur Bildung für Europa im Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) eine Reportage zu einem innovativen Projekt der Staatlichen Berufsschule II in Bayreuth. Diese entwickelte gemeinsam mit Partnern aus Tschechien und Südtirol im Rahmen einer Strategischen Partnerschaft in Erasmus+ Unterrichtsmaterialien zum Thema E-Commerce. Ziel dabei war es, den boomenden Online-Handel auch in der kaufmännischen Berufsausbildung nachhaltig zu verankern. Mehr zu den Inhalten und zur Umsetzung des Projekts erfahren Sie hier.

Die Zeit ist wie im Flug vergangen – Airbus-Azubis sammeln Auslandserfahrung

Juni 2019. Als weltweit agierendes Unternehmen legt der Flugzeugbauer Airbus schon in der Ausbildung großen Wert auf Internationalität. So können Azubis seit 2007 über das interne Programm M4AA («Mobility for Airbus Apprentices») für bis zu zwölf Wochen im Ausland arbeiten. Die angehenden Fluggeräteelektroniker Kristina Krohn, Marcel Stoldt und Caspar Holitzner haben diese Chance genutzt und sind nach Frankreich und England gegangen. Beworben haben sie sich mit dem Europass Lebenslauf, die erworbenen Kompetenzen wurden im Europass Mobilität dokumentiert. Mehr dazu erfahren Sie in meiner aktuellen Passgeschichte.

Welthandel im Weltwandel: Der IHK-Report Außenwirtschaft NRW 

Mai 2019. Mit dem „Report Außenwirtschaft – Daten. Fakten. Trends“ informieren die 16 nordrhein-westfälischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) über aktuelle außenwirtschaftliche Entwicklungen und Herausforderungen sowie ihre Aktivitäten und Zielsetzungen. Inhaltlich reichen diese von der  konkreten Unterstützung der NRW-Wirtschaft bei Auslandsgeschäften bis zu Informationen über Auslandsmärkte und die Förderung von Netzwerken und Kontakten. Für den gerade erschienenen Außenwirtschaftsreport der Jahre 2018/2019 verfasste ich in enger Abstimmung mit der federführenden IHK Köln die Texte. Mehr dazu erfahren Sie hier.

AM PULS: Innovative Impulse für die Versicherungsbranche

März 2019. Soeben erschienen ist die siebte Ausgabe des ACTINEO-Kundenmagazins AM PULS, das ich redaktionell im Auftrag der Kölner PR-Agentur Pronomen betreue. Inhaltlich geht es dabei um aktuelle Kundenprojekte sowie neue Produkte, Prozesse und Services beim Personenschadenspezialisten ACTINEO. Dieser ist deutscher Marktführer für die Digitalisierung und medizinische Einschätzung zum Thema Personenschaden und unterstützt die Versicherungswirtschaft bei der Regulierung entsprechender Prozesse. Mehr zur aktuellen AM PULS finden Sie hier.

Andere Länder, andere Horizonte – Weinkompetenz ist heute international 

März 2019. Seit 2005 können Absolventinnen und Absolventen einer staatlich geprüften Weiterbildung für Weinbau und Önologie an der Staatlichen Fach- und Technikerschule für Agrarwirtschaft im fränkischen Veitshöchheim mit Erasmus+ Auslandserfahrung in europäischen Weinbauregionen sammeln. Die Maßnahmen zeichnen sich durch hohe Qualität in Management und Kompentenzvermittlung aus. In meinem Beitrag für die NA-BIBB-Stories schildern Institutsleiter Georg Baetz sowie die Studierenden Annemarie Triebe und Pascal Legrand ihre Erfahrungen mit den Projekten. Mehr dazu lesen Sie hier.

Einmal Northeim und zurück – ein Wiedersehen der besonderen Art

Februar 2019. Europäische Mobilitätsprogramme schreiben manchmal auch verrückte Geschichten. So zum Beispiel im Falle der BBS1 Northeim, die seit 20 Jahren kaufmännischen Azubis die Chance zum Auslandspraktikum bietet. Im Gegenzug kommen immer wieder auch Auszubildende aus anderen europäischen Ländern nach Niedersachsen. Genau dies führte im Sommer 2018 zu einem Wiedersehen der besonderen Art. Mehr dazu in der aktuellen NA-BIBB-Story, die ich für die Nationale Agentur Bildung für Europa im Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) verfasste. 

Innovative Lösungen und nachhaltiges Handeln: die neue kompetenz wasser 

Januar 2019. Innovation und Nachhaltigkeit stehen im Fokus der aktuellen kompetenz wasser, die im Dezember 2018 erschien. Das von mir redaktionell betreute Fachjournal der Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR steht diesmal unter dem Titel „Ein modernes Unternehmen leistet professionellen Service“. Es zeigt die Bandbreite des Handlungsspektrums der StEB Köln auf und beleuchtet aktuelle Themen wie den Umgang mit Spurenstoffen im Abwasser, eine nachhaltige  Mobilitätsentwicklung und die Nutzung von Rechengut als Energiequelle. Mehr dazu finden Sie hier.

Pulse of Europe – Den europäischen Pulsschlag fühlen

Januar 2019. Europa ist angesichts des bevorstehenden Brexits und des Erstarkens nationalistischer Bewegungen in vielen Ländern des Kontinents derzeit ein viel und kontrovers diskutiertes Thema. Ein wichtiger Fürsprecher ist dabei die 2016 vom Frankfurter Anwalt Daniel Röder und seiner Frau Sabine gemeinsam mit Freunden gegründete Bürgerbewegung „Pulse of Europe“ (englisch für „Europas Puls“). Sie setzt sich dafür ein, den europäischen Gedanken emotional wieder erlebbar zu machen und das Positive an Europa zu vermitteln. Mein Interview mit Daniel Röder für das aktuelle Journal „Bildung für Europa“ der NA beim BIBB finden Sie hier (Beitrag auf den Seiten 9/10).

Kraniche über Oberberg: Ausstellungstipp Museum und Forum Schloss Homburg 

Dezember 2018. „Kraniche über Oberberg“ lautet der Titel eines Beitrags, den ich für die aktuelle Ausgabe des Regionalmagazins Homburger geschrieben habe. Er bewirbt die Sonderausstellung „Zug der Kraniche – Flügelschläge zwischen Natur, Kunst und Kultur" des kasperkoeppl-Kunden Museum und Forum Schloss Homburg.  Ausgehend vom jährlichen Kranichzug über Oberberg umfasst die interdisziplinäre Ausstellung neben naturkundlichen auch kunst- und kulturhistorische Aspekte. Sie ist noch bis zum 10. Februar 2019 auf Schloss Homburg zu sehen. Zur aktuellen Ausgabe des Homburger (siehe Seite 12)

Zum Praktikum an den Polarkreis

Dezember 2018. Ein Auslandspraktikum der besonderen Art absolvierte Tim Ebert, Auszubildender zum KfZ-Mechatroniker im thüringischen Greiz. Im September 2018 ging der 20-Jährige für drei Wochen ins nordschwedische Lappland, wo er beruflich und privat eindrucksvolle Erfahrungen sammelte. Erlebbar werden diese in einer Erasmus+-Story und einem Erlebnisbericht, die ich für die Nationale Agentur Bildung für Europa im Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) verfasste. 

Auslandserfahrung hat viele Vorteile: Geschichten zur Internationalität 

November 2018. Gleich drei meiner Geschichten über Unternehmen, die am neuen Förderprogramm „Ausbildung Weltweit“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) partizipiert haben, sind im November 2018 auf der Website des Programms erschienen. Dabei schildern Verantwortliche der BASF SE in Ludwigshafen, der Sebapharma GmbH & Co. KG in Boppard und der Haver & Boecker OHG im westfälischen Oelde ihre Erfahrungen mit Internationalität in der Berufsbildung. Mehr zu den Geschichten und zum Programm finden Sie hier.

AusbildungWeltweit: Die Berufsbildung wird global

September 2018. Mit dem Programm „AusbildungWeltweit“ startete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Jahr 2017 ein Pilotprojekt, mit dessen Umsetzung aktuell die NA beim BIBB betraut ist. Das Programm ermöglicht über Auslandspraktika von drei Wochen bis drei Monaten Dauer berufliches Lernen in Ländern, die nicht durch Erasmus+ abgedeckt sind. Zielgruppe sind ausbildende Unternehmen und andere nicht-schulische Einrichtungen der Berufsbildung. Mehr zu „AusbildungWeltweit" und zum Beispiel des Technologiekonzerns Heraeus Holdung GmbH lesen Sie im aktuellen Journal „Bildung für Europa.

Auf den Spuren der Römer: Workshop zum Marketing für den Römerkanal-Wanderweg

September 2018. Um eine gemeinsame Marketingstrategie für den Römerkanal-Wanderweg und das im Herbst 2019 neu eröffnete Römerkanal-Informationszentrum ging es bei einem von mir moderierten Workshop am 7. September im Glasmuseum Rheinbach. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Rheinbach, des Naturpark Rheinland, des Freundeskreis Römerkanal und Touristikern aus der Region wurden einzelne Maßnahmen sowie die Marke „Römerkanal“ diskutiert und ein Fahrplan für die nächsten Schritte festgelegt. Mehr zum Römerkanal-Wanderweg finden Sie hier. 

Wo die Wärme aus der Erde kommt: Geothermie in Island

Juli 2018. Island ist nicht nur ein Überraschungsteam in Sachen Fußball und ein immer beliebter werdendes Reiseziel der Deutschen, sondern auch ein Paradebeispiel für die Nutzung von Erdwärme. Diese ist zu nahezu 100 Prozent für die Energieversorgung der Hauptstadt Reykjavik und des gesamten Landes verantwortlich. Doch Island ist in diesem Bereich nicht nur technologisch führend, die Geothermie ist hier bereits in der Ausbildung verankert. Wie dies in der Praxis aussieht, konnten Ausbilder, Fachlehrer und Betriebsinhaber aus dem Handwerkskammerbezirk Kassel nun vor Ort erfahren. Ihr Lernaufenthalt diente auch dazu, einen deutsch-isländischen Austausch von jungen Anlagemechanikern für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik zu initiieren. Mehr dazu in meiner aktuellen Story für die NA beim BIBB.

Salongespräch zu "Orten guten Lebens"

Mai 2018. Die Frage nach „Orten guten Lebens“ stand im Mittelpunkt des Salongespräches „Wie wir leben wollen“ in der Goodtransfergallery München am 27. April. Auf Einladung des Galeriebetreibers Helmut Hönsch präsentierte ich einen fotografisch-literarischen Kurztrip ins italienische Mairatal, die anschließende Diskussion drehte sich um Sehnsüchte und Realitäten sowie das menschliche Maß in Stadt- und Regionalplanung. Mehr dazu und zu den "Orten guten Lebens" auf der Website der Goodtransfergallery München.

Wenn der Bundespräsident den Europass überreicht

April 2018. Eine besondere Ehre wurde Auszubildenden des Handwerkskammerbezirks Potsdam zuteil. Sie erhielten ihren Europass aus den Händen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und dessen Frau Elke Büdenbender. Zuvor hatten die Azubis mit Unterstützung des Programms Erasmus+ einen Teil ihrer Ausbildung im Ausland verbracht. In gleich zwei Geschichten beschrieb ich für die Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB), welche Erfahrungen die Herrenmaßschneiderin Sophie Anna Langlotz und der KfZ-Mechatroniker Moritz Velden dabei machten. Mehr dazu und zum spannenden Moment der Passübergabe durch den Bundespräsidenten lesen Sie in den Passgeschichten sowie in den Stories der NA beim BIBB.

Neues Lernen mit dem Tablet

März 2018. Das Thema Digitalisierung ist in aller Munde, auch im Kontext von Schule und Berufsbildung. Wie dort ein Paradigmenwechsel herbeigeführt und das Lernen stärker auf digitale Kompetenzen ausgerichtet werden kann, zeigt das Beispiel des Max-Weber-Berufskollegs in Düsseldorf. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft tauschten sich die Düsseldorfer via Erasmus+ mit Schulen aus Finnland, Italien und Österreich aus. Daraus hervorgegangen sind innovative Ansätze für den Unterricht, der durch die neuen Methoden flexibler und spannender geworden ist. Mehr dazu in den Stories der Nationalen Agentur Bildung für Europa.

Wie funktioniert eigentlich Europa? 

Januar 2018. Dieser Frage widmeten sich die Verantwortlichen der Berufsbildenden Schulen (BBS) in Osterholz-Scharmbeck, als sie über einen geeigneten Rahmen für die Verleihung der Europässe im März 2017 nachdachten. Ergebnis: Sie luden alle Azubis, die im Herbst 2016 im Rahmen ihrer dualen Ausbildung Erasmus+-Praktika absolviert hatten, sowie deren Ausbilderinnen und Ausbilder nach Brüssel ein. Dort wurden nicht nur die Dokumente im feierlichen Rahmen überreicht, es gab zudem auch spannende Einblicke in die Arbeit der Europäischen Gremien. Mehr dazu in meiner aktuellen Passgeschichte für die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA beim BIBB).

Wasserwirtschaft 4.0 – Chancen und Potenziale der Digitalisierung

Dezember 2017. Der Eintritt ins digitale Zeitalter ist eine der großen Herausforderungen für die Wasserwirtschaft – zum Beispiel hinsichtlich der Bewältigung demografischer oder klimatischer Veränderungen. Wie eine ressourceneffiziente, flexible und wettbewerbsfähige Wasserwirtschaft der Zukunft aussehen kann, thematisiert die aktuelle Ausgabe der kompetenz wasser. Das Fachjournal der Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR (StEB Köln) zeigt beispielhaft die Vernetzung virtueller und realer Wassersysteme sowie den Einsatz von IT bei Planung, Bau und Betrieb von Anlagen. Zur neuen kompetenz wasser kommen Sie hier.

Naturpark Rheinland: Verbandsversammlung verabschiedet neuen Naturparkplan

Dezember 2017. Rechtzeitig zum Jahresende wurde er fertig und von der Verbandsversammlung des Naturpark Rheinland offiziell verabschiedet: der Naturparkplan 2017. Das 85-seitige Strategiepapier schreibt den alten Plan von 2002 fort und gibt strategische Empfehlungen für die Arbeit des Naturparks in nächsten zehn bis fünfzehn Jahren. Ich begleitete den Prozess der Erarbeitung des Naturparkplans – von fünf, von mir moderierten Workshops in den einzelnen Handlungsfeldern über Experteninterviews und eine Online-Befragung der Kommunen und Kreise bis zur redaktionellen Aufbereitung. Für 2018 ist zudem die Veröffentlichung einer Publikumsbroschüre zum neuen Strategiepapier geplant. 

Neue Broschüre zu Work-based Learning in der Berufsbildung

Dezember 2017. Work-based Learning (WBL) genießt einen hohen Stellenwert in der europäischen  Bildungspolitik, wobei das deutsche Modell der dualen Berufsausbildung eine zentrale Rolle spielt. Was sich hinter dem Begriff verbirgt und wie WBL in der Praxis „gelebt“ wird, zeigt eine neue Broschüre der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB). Ich begleitete das Projekt redaktionell in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber und der Starnberger Grafikagentur Blueberry. Mehr zur neuen Broschüre erfahren Sie hier.

Innovatives Netzwerktreffen mit Moderatoren

November 2017. Neue Moderationsmethoden für Workshops und Großgruppenveranstaltungen waren ein Schwerpunktthema des Boxen-Stopp Systemische Moderation, der am 25. November im baden-württembergischen Weinsberg stattfand. Gemeinsam mit anderen systemischen Moderatoren aus ganz Deutschland wurden dabei innovative Ansätze und Ideen diskutiert und ausprobiert – ein spannendes Testlabor für die Praxis. Gastgeber des Boxen-Stopp war wie in jedem Jahr die Akademie für Systemische Moderation

Europäische Woche der Berufsbildung: Eine Woche – fünf Geschichten

November 2017. Vom 20. bis zum 24. November findet die von der Europäischen Kommission initiierte Europäische Woche der Berufsbildung statt. Für die Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) habe ich dazu fünf Geschichten über Menschen geschrieben, die Auslandsaufenthalte in Europa und Übersee absolviert und dabei sich selbst und ihre Talente weiterentwickelt haben. Die Geschichten zeigen sowohl die Perspektive der Ausbilder als auch die der Azubis: ob als Industriemechaniker oder angehende Fotografin, Chemikant oder Fachkraft in der Hotellerie. Mehr zur Europäischen Woche der Berufsbildung und zu den einzelnen Geschichten erfahren Sie hier.

Den Spurenstoffen auf der Spur

Oktober 2017. Als Spurenstoffe werden  Arzneimittelrückstände oder andere vom Menschen hergestellte chemische Produkte bezeichnet. Sie sind extrem klein und nur mit aufwendiger Laboranalyse erkennbar. Das Problem ist, dass Spurenstoffe die Gewässer zunehmend belasten und über die Nahrungskette auch Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Daher ist es wichtig, Ansätze zu finden, um kritische Spurenstoffe im Abwasser zu erkennen und abzubauen. Wie dies in der Praxis aussehen kann, erfuhr ich bei einem Besuch im Klärwerk Köln-Rodenkirchen. Dort entwickeln die Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR, in einer großtechnischen Pilotanlage Strategien zum Umgang mit Spurenstoffen. Mehr dazu hier.

Deutschlands erster Solarradweg kommt nach Erftstadt

Oktober 2017. Der Masterplan Liblar der Stadt Erftstadt ist sowohl in Sachen nachhaltige Mobilität als auch unter Energieaspekten zukunftsweisend. Dabei geht es u.a. um eine barrierefreie Radwegverbindung entlang einer historischer Bahnstrecke. Besonders ist, dass ein Teilstück der neuen Verbindung als Solarradweg realisiert wird – ein Projekt, das in Deutschland bislang einzigartig ist und von Fachkreisen, Politik und Medien mit großem Interesse verfolgt wird. Im Oktober 2017 moderierte ich ein Symposium zum Thema, u.a. mit Donald Müller-Judex, Gründer und Geschäftsführer der Berliner Solmove GmbH, die „hinter" dem Solarradweg steht. Mehr Infos zum Thema gibt es hier.

30 Jahre Erasmus+ – zwei Geschichten zur Bildung für Europa

August 2017. „30 Jahre Europäische Bildungskooperationen“ lautet das Titelthema des aktuellen Journals „Bildung für Europa“ der NA beim BIBB. Anlass ist das Jubiläum des Programms Erasmus+ – eine gute Gelegenheit, um die Entwicklung der Bildungskooperationen in Berufs- und Erwachsenenbildung umfassend darzustellen. Dabei bin ich mit gleich zwei Geschichten dabei: zum einen mit einem Portrait des Mobilitätsberater Andreas Jörk (Seite 19), zum anderen mit einer Geschichte über die Study Tour im Rahmen des deutsch-Israelischen Programms (Seite 32/33). Mehr dazu lesen Sie hier.

Von der Kunst, die Zeit zu vergessen

August 2017. Im März 2015 ging die damals 21-jährige Helene Koch für fünf Wochen ins südspanische Málaga, um dort im Kunsthandwerksbetrieb von Manuel Toledano, genannt Manolo, mitzuarbeiten. Sie tat dies im Rahmen ihrer Ausbildung zur Holzbildhauerin bei der SIK Holzgestaltungs GmbH im brandenburgischen Niedergörsdorf. Die Ergebnisse des Aufenthalts wurden im Europass Mobilität dokumentiert. Mehr dazu lesen Sie in meiner aktuellen Geschichte zum Europass.

Auslandserfahrung als Ermutigung – das Christophorus-Werk Lingen (Ems) e.V.

Mai 2017. Das Christophorus-Werk Lingen (Ems) e.V. versteht sich als Einrichtung zur Eingliederung von jungen Menschen mit Behinderungen sowie als Dienstleister und Kompetenzzentrum für berufliche Rehabilitation, Integration und Inklusion. Seit 2015 werden in den Ausbildungsbereichen Landwirtschaft und Gartenbau Praktika in den Niederlanden durchgeführt. Aus meinem Recherchebesuch im Emsland entstanden zwei Texte für die Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB). Mehr dazu lesen Sie in den NA-BIBB-Stories sowie in der Rubrik Mach mehr aus Deiner Ausbildung.

Wasser weg vom Gebäude! – auf „Starkregen-Tour“ im Kölner Westen

Mai 2017. Die Häufigkeit von so genannten Starkregenereignissen hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Grund dafür ist nicht zuletzt der Klimawandel. Dabei betrifft die Bedrohung durch Überflutungen in Folge von Starkregen, die weit ab vom Fluss liegen und bislang in punkto Hochwasser als „sicher“ galten. Doch was kann man gegen derartige Gefahren tun? Für die Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR (StEB Köln) besuchte ich einen Architekten im Westen Kölns und ging gemeinsam mit ihm auf „Starkregen-Tour“. Mehr dazu lesen Sie hier

Europa zu Gast an Berliner Berufsschule

Januar 2017. Im Anschluss an den Festakt „30 Jahre Europäische Zusammenarbeit in der Bildung“ in Berlin besuchte EU-Kommissar Tibor Navracsics am 24. Januar die August-Sander-Schule in Kreuzberg-Friedrichshain. Das hier realisierte Erasmus+-Projekt „Motivation durch Mobilität“ des Katholische Jugendhaus Ludwig Wolker Haus e.V. unterstützt benachteiligte Jugendliche in ihrer beruflichen Ausbildung. Mehr über das Projekt erfahren Sie in meinem aktuellen Beitrag zu den NA-BIBB-Stories.  

Schwerpunktthema Nachhaltigkeit – die neue kompetenz wasser ist da!

Dezember 2016. Nachhaltigkeit braucht Geduld und Offenheit. So lautet der Titel der aktuellen kompetenz wasser, die Anfang Dezember erschienen ist. Das von mir redaktionell betreute Fachmagazin der Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR (StEB) zeigt, welche Ziele und Strategien das Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit verfolgt. Zum gleichen Thema führte ich im September 2016 gemeinsam mit dem Kommunikationsberater und Nachhaltigkeitsexperten Dietrich Ernst auch einen Workshop durch, der den Auftakt zur Workshopserie „Nachhaltige StEB“ bildete. Weitere Workshops werden im Jahr 2017 folgen. Zur neuen kompetenz wasser kommen Sie hier

Quo vadis Erasmus+? – Dokumentation zur NA BIBB-Jahrestagung ist online

Dezember 2016. Seit Anfang Dezember ist sie online: die Dokumentation zur Jahrestagung der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB). Ich moderierte die zweitägige Veranstaltung, die Anfang Oktober in Potsdam stattfand. Ein Höhepunkt war dabei die englischsprachige Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern der EU-Kommission sowie von Institutionen aus Deutschland, Finnland und Slowenien. Mehr zur Tagung und den einzelnen Programmpunkten finden Sie hier

Passgeschichten: Jenni Useldinger und die Faszination Irland

November 2016. Es gibt Geschichten, die eine besondere Faszination haben – die von Jenni Useldinger und ihrem Erasmus+-Aufenthalt als Kinderpflegerin in Irland gehört mit Sicherheit dazu. Anfang 2014 entschloss sich die heute 19-Jährige, für drei Wochen nach Carlow im Südosten Irlands zu gehen. Was daraus geworden ist, erfahren Sie hier

Gesichter & Geschichten zu Erasmus+: Abenteuer in den Wäldern Schwedens

Oktober 2016. Ein besonderes Erlebnis war für fünf angehende Forstwirte aus Hamburg und Schleswig-Holstein, die Zeit, die sie über das Programm Erasmus+ im schwedischen Svenljunga verbringen konnten. Im Mittelpunkt stand dabei die Waldarbeit mit Großmaschinen wie Harvester oder Forwarder. Möglich wurde das Ganze, weil die Lehranstalt für Forstwirtschaft (LAF) der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein ihren Auszubildenden seit Jahren die Chance bietet, im Rahmen derartiger Praktika wichtige Auslandserfahrung zu sammeln. Mehr dazu lesen Sie in meiner aktuellen Reportage für die Nationale Agentur Bildung für Europa.

Zukunft gestalten: Perspektivkonzept 2025 für die StEB Köln

Oktober 2016. Ende Oktober wurde es vorgestellt: das neue Perspektivkonzept 2025 der Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR (StEB Köln). Inhaltlich beschäftigt es sich mit der Frage, vor welche Herausforderungen zukunftsprägende Faktoren wie die demografische Entwicklung oder der Klimawandel die Wasserwirtschaft und damit die StEB Köln künftig stellen werden und welche Strategien und Handlungsbedarfe daraus resultieren. Aufgezeigt werden diese sowohl für das Gesamtunternehmen als auch für die einzelnen Fachabteilungen. Ich begleitete den Prozess der Erstellung des Perspektivkonzepts: einerseits durch einen Workshop, in dem die wesentlichen Themen und Strategien diskutiert wurden, andererseits auch redaktionell. So sorgte ich gemeinsam mit den StEB-Akteuren für die textliche Umsetzung des Konzeptes. Mehr zum neuen Perspektivkonzept finden Sie hier

Nicht nur zur Urlaubszeit: Auslandsmobilität mit dem Europass am Flughafen München 

Juli 2016. Passend zum Beginn der Sommerferien dreht sich die aktuelle PASSgeschichte, die ich im Auftrag des Nationalen Europass Centers (NEC) in der NA beim BIBB verfasst habe, um die Auslandsaktivitäten im Rahmen der Ausbildung am Flughafen München. Hier werden jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schon seit 1995 Auslandsaufenthalte angeboten, um sie für das Internationale zu öffnen. Dies stärkt gleichermaßen die Bindung ans Unternehmen und unterstützt die Arbeitgebermarke sowie die internationale Positionierung und Vermarktung des Airports. Mehr darüber erfahren Sie hier

Schwierig war nur der Dialekt –
Reportage zum Wien-Aufenthalt von Saniya Kumar erscheint in Sonderpublikation

Juni 2016. „Erfolg durch Bildung“ lautet der Titel einer Themenkampagne, die Ende Juni als Sonderpublikation in der Tageszeitung „DIE WELT“ sowie in „Die WELT Kompakt“ (Ausgabe vom 23. Juni) veröffentlicht wurde. Ich hatte die Gelegenheit, die für die NA beim BIBB verfasste Geschichte über den Wien-Aufenthalt von Saniya Kumar (siehe News von April 2016) für die Sonderpublikation als Reportage neu aufzubereiten. Mehr dazu lesen Sie hier. 

Im Gespräch mit den StEB zum Thema Hochwasserschutz

April 2016. Um nachhaltigen Hochwasserschutz, den Klimawandel und den Umgang mit Starkregenereignissen in Köln ging es in dem Interview, das ich unter dem Titel „Die StEB im Gespräch“ mit Henning Werker führte. Dieser ist als Hauptabteilungsleiter bei den Stadtentwässerungsbetrieben Köln, AöR (StEB) unter anderem für die Planung und den Bau von Kanälen sowie die Gewässerentwicklung und den Hochwasserschutz zuständig. Das Video dazu ist nun auf der Website der StEB sowie auf YouTube zu sehen. Realisiert wurde es gemeinsam mit der Kölner Agentur Alle Freiheit

Mach mehr aus Deiner Ausbildung

April 2016. Im August 2014 war Saniya Kumar als damals noch angehende Bäckereifachverkäuferin für drei Wochen in Wien, um in der traditionsreichen Bäckerei Arthur Grimm mitzuarbeiten. Was für sie dabei das Besondere war und wie die heute 23-Jährige die Zeit in der österreichischen Hauptstadt erlebte, verrät der Text, den ich für das Webportal www.machmehrausdeinerausbildung.de verfasste. Das Portal der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) wendet sich an Auszubildende und bietet Informationen, Tipps und Erfahrungsberichte rund um das Thema Auslandsaufenthalte mit Erasmus+. Hier können Sie den Text lesen.

Mobilität machen – Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung leicht gemacht

März 2016. „Mobilität machen“ – so lautet der Titel eines praxisorientierten Handbuches, das die Nationale Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) aktuell auf ihrer Website veröffentlicht hat. Von Oktober 2015 bis März 2016 begleitete ich das Projekt redaktionell – all dies in enger Abstimmung mit der Starnberger Grafikagentur Blueberry. Inhaltlich unterstützt des Handbuch Antragstellerinnen und Antragsteller im Rahmen europäischer Mobilitätsprojekte auf dem Weg von der ersten Projetidee bis zum fertigen Konzept. Das Spektrum reicht vom Projektantrag über die Durchführung des Projekts bis zum Abschlussbericht. Anhand von Arbeitsvorlagen, Merkblättern und Checklisten können die Nutzerinnen und Nutzern sich Schritt für Schritt durch den Prozess bewegen. Mehr zum neuen Handbuch finden Sie hier.

Die süßen Seiten der europäischen Mobilität

Dezember 2015. Unter dem Titel "Strategie aus Leidenschaft" ist in der aktuelle Ausgabe des Magazins "Bildung für Europa", Journal der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung, mein Interview mit Rudolf Schöner, Konditormeister aus Bonn Bad Godesberg, erschienen. Seit Jahren bietet Schöner seinen Auszubildenden die Möglichkeit, für eine Zeit ins Ausland zu gehen, um dort ihren Horizont zu erweitern, gleichzeitig kommen immer wieder auch Auszubildende aus anderen Ländern in den heimischen Betrieb. Im Gespräch erläutert Schöner, was ihn dazu motiviert und warum Auslandserfahrung sowohl fachlich als auch persönlich eine Bereicherung darstellt. Lesen Sie hier.

Gemeinsam Zukunft planen: die neue "kompetenz wasser" ist da!

Dezember 2015. Frisch aus der Druckerpresse ist die aktuelle Ausgabe von "kompetenz wasser", dem Kölner Fachjournal für Abwasser, Hochwasserschutz und Gewässer. Das von mir redaktionell betreute Magazin der Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR widmet sich in diesem Jahr vor allem dem Thema Dialog. So gibt es u.a. Beiträge zur Informationsarbeit in punkto Hochwasserschutz und Überflutungsvorsorge sowie zur Bürgerbeteiligung bei Maßnahmen der Gewässerentwicklung und der Schaffung von Retentionsräumen. Mehr dazu und zu den anderen Themen der aktuellen Ausgabe finden Sie hier.

Open Space zur regionalen Kulturarbeit am Rhein

Oktober 2015. "Am Rhein entlang denken" lautete der Titel einer Veranstaltung, die ich am 26. Oktober 2015 für den Region Köln/Bonn e.V. moderierte. Der Workshop zum Thema regionale Kulturpolitik wurde als Open Space realisiert und beschäftigte sich mit der Frage, wie die Vertreterinnen und Vertreter von Kulturämtern und anderen kulturellen Institutionen der Region künftig gemeinsam mit der freien Szene Kunst und Kultur in der Kulturregion Rheinschiene gestalten können. Schauplatz der Veranstaltung war das Deutsche Sport- und Olympiamuseum in Köln. Mehr Infos zur Kulturregion Rheinschiene und zur regionalen Kulturpolitik finden Sie hier.  

10 Jahre: Der Europass feiert Geburtstag

September 2015. Der Europass ist ein wichtiger Baustein zur Mobilität in Europa, sowohl in der beruflichen Bildung als auch im Hochschulbereich. Sein Rahmenkonzept, das insgesamt fünf Dokumente umfasst, wurde 2005 ins Leben gerufen. Alle Dokumente tragen dazu bei, im Ausland erworbene Qualifikationen und Kompetenzen grenzüberschreitend darzustellen und sichtbar zu machen – zum Beispiel bei Bewerbungen. Am 27. September durfte ich den Festakt zum Jubiläum des Europass im Dorint Parkhotel Bad Neuenahr moderieren. Neben Redebeiträgen und einer Talkrunde zum Europass in der Praxis gab es auch Musik sowie eine beeindruckende Geburtstagstorte. Mehr dazu finden Sie hier.  

Podiumsdiskussion: Zukunftsthema Fachkräfte 

September 2015. Am Donnerstag, 17. September 2015, moderierte ich die Pressekonferenz "Zukunftsthema Fachkräfte – Vorteile durch Auslandsqualifizierung" auf der Zukunft Personal 2015 in Köln. Diese war zugleich Auftaktveranstaltung für den Start der Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS) im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Mit ihrer einzigartigen Datenbank unterstützt die IBS den Prozess der Internationalisierung der Berufsbildung. Mehr Infos zur IBS und zur Veranstaltung hier.

Moderieren mit System

August 2015. Im Juli dieses Jahres habe ich eine über fünf Monate laufende Weiterbildung zum systemischen Moderator erfolgreich abgeschlossen. In fünf Blöcken konnte ich dabei sowohl mein Moderations-Knowhow schulen als auch den innovativen Ansatz der systemischen Moderation und dessen Methodik kennenlernen. Mehr Infos zu den Inhalten der Ausbildung.